Heiße Sanierung mit 21 Thermosatteln

Fliegl Abschiebetechnik auf der B30

Auf 7,2 Kilometern Länge hat das Regierungspräsidium Tübingen die beschädigte Fahrbahndecke der Bundesstraße 30 erneuern lassen: Zwischen der Anschlussstelle Weingarten und dem Ausbauende beim Egelsee wurden im Mai 2014 die Binde- und die Deckschicht saniert.

Dabei kamen 21 Sattelauflieger der Fliegl Bau- und Kommunaltechnik zum Einsatz. Die Trailer vom Typ Asphaltprofi Thermo verfügen über die Spezial-Isolierung Fliegl Isotherm und konnten auf der B30 ihre Spitzendämmeigenschaften unter Beweis stellen.

Mit der patentierten Fliegl Abschiebetechnik optimiert der Asphaltprofi Thermo außerdem die Übergabe des Mischguts an den Fertiger, die dosiert stattfindet. Die Masse rutscht nicht unkontrolliert aus der Mulde, sondern wird sozusagen scheibchenweise entladen, was eine Entmischung vermeidet und der Hohlraumbildung beim Asphalteinbau vorbeugt - eine Qualitätsgarantier für langlebige Fahrbahnen. Da auf der Bundesstraße 30 zwei Fertiger hintereinander liefen, kam der lückenlosen Asphaltzufuhr eine besonders hohe Bedeutung zu. Die Abschieber entleeren sich vollständig und können sofort Platz machen für das nächste Fahrzeug, der Wechsel findet ohne Verzögerung statt. Weder müssen Materialreste zeitraubend aus der Mulde entfernt werden noch geht wertvoller Asphalt verloren. Zudem arbeitet die Abschiebetechnik problemlos unter Höhenhindernissen wie etwa Brücken, die auch auf dem Streckenabschnitt zwischen Weingarten und Enzisreute gegeben sind.