Das neue Herz der Fliegl Agrartechnik

Das neue Fliegl-Werk in Mühldorf

In Töging liefen alle Fäden des Fliegl Landmaschinen-Sektors zusammen. Für über 15 Jahre wurde das Management für den gesamten europäischen Markt und die Konstruktion und Produktion von dort aus gesteuert. Auf dem 90.000 m² großen Werksgelände stand eine hochmoderne Werkanlage, auf der jährlich über 2.300 Fahrzeuge für unterschiedliche Anforderungen produziert wurden. Der alte Standort wird nun durch den neuen in Mühldorf /Inn abgelöst.

Der neue Hauptsitz der Firma Fliegl befindet sich auf einer 30 Hektar großen Fläche. Bis zum Frühjahr 2013 wird der komplette Umzug abgeschlossen sein. Die Verlagerung des Firmenhauptsitzes von Töging nach Mühldorf ist die größte Investition in der Geschichte von Fliegl Agrartechnik. Die mittlerweile knapp 250 Mitarbeiter, davon 60 Auszubildende, arbeiten in einem hochmodernen Werk mit innovativer Lager- und Fertigungstechnik.

Bei der Bearbeitung verschiedenster Rohre und Profile kommen hochmoderne Laseranlagen zum Einsatz. Mit dem Rohrlaser lassen sich auch komplizierte Formen und spezielle Elemente passgenau zuschneiden. Mit bis zu 6 Meter langen Profilen und einem maximalen Gewicht von 2000kg kann der Rohrlaser beladen werden. Da beliebige Konturen aus dem Rohr heraus getrennt werden können, ist auch die Herstellung von Einzelteilen problemlos möglich. Bisher musste das Rohmaterial aufwändig auf die gewünschte Maße zu gesägt werden. Im neuen Fliegl Werk vereinfacht der Rohrlaser mit einer Leistung von 2000 Watt diesen Produktionsschritt deutlich. Schnell, präzise und vollautomatisch bearbeitet er Stahlprofile, die anschließend weiter verbaut werden.

Ebenso exakt und verlässlich funktioniert der Blechlaser, der für Blech bis zu 20 Millimeter Stärke genutzt wird. Blechgrößen mit den Maßen 2000 mm x 4000 mm können exakt zugeschnitten werden. Mit einem automatischen Beschickungs- und Entladungssystem werden bis zu 5000kg Blechpakete selbstständig in präzise Einzelteile verwandelt. Diese werden anschließend in Fahrzeug- und Maschinenteile verschweißt.

Mit der Präzision und Effizienz der neuen Anlagen kann Fliegl Agrartechnik seine Fertigungsprozesse im neuen Werk in Mühldorf weiter optimieren - für maximale Leistungsfähigkeit und höchste Qualitätsstandards.




Ein zentrales, kompakt strukturiertes Hochregallager mit einer Länge von 92 m, einer Breite von 37 m und einer Höhe von 27m optimiert die Lagerlogistik bei Fliegl Agrartechnik. Das System arbeitet eigenständig, vollautomatisch und verbessert Übersicht, Zugriff und Verfügbarkeit der Produktionselemente. Die elektronische Lagerverwaltung - im Fachjargon Warehouse management system - läuft über drei Regalbediengeräte. Sie fahren durch die Gassen des Hochregallagers, übernehmen die Ein- und Auslagerung.

Zwei der Geräte werden für den Transport von Europaletten und Gitterboxen eingesetzt, das dritte für Schwerlastpaletten, die Achsen und sperriges Material mit bis zu vier Tonnen Gewicht aufnehmen. Insgesamt stehen 14000 Stellplätze zur Verfügung. Dazu kommen 800 Quadratmeter Lagerfläche für Kleinteile. Mit diesen Kapazitäten ist das Fliegl-Hochregallager eines der größten in der Region. Im angrenzenden Reifenlager können bis zu 6000 Reifen eingelagert werden.